Apotheken Erfa-Gruppe – offener
 
Austausch „Aus der Praxis für die Praxis“

Erfahrungsschätze aus der täglichen Praxis!

Längst sind sie zu einer festen Größe in der deutschen Apothekenlandschaft geworden – die Apotheken-Erfahrungsgruppen oder kurz: ERFA-Gruppen! Insider schätzen, dass ca. 3.000 Apothekerinnen und Apotheker solchen festen Informationszirkeln angehören. Auch Landesapothekerverbände haben frühzeitig den Nutzen dieses Erfahrungsaustausches unter Kolleginnen und Kollegen erkannt, initiieren selbst ERFA-Gruppen und bieten diese ihren Mitgliedern an!


Was passiert in einer ERFA-Gruppe?

Betriebswirtschaftliche ERFA-Gruppen analysieren und diskutieren als wesentlichen Baustein ihres Erfahrungsaustauschs die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der einzelnen ERFA-Mitglieder. Dazu ist es nötig, dass unter den Mitgliedern einer ERFA-Gruppe eine weitgehende Offenheit herrscht, damit dieser Erfahrungsaustausch fruchtbar wird! Nur so kann man von positiven Erfahrungen innerhalb einer Gruppe profitieren. Grundbedingung dabei ist natürlich, dass die Mitgliedsapotheken in einer ERFA-Gruppe nicht konkurrieren. Sie müssen also einerseits räumlich weit genug voneinander entfernt liegen und andererseits auch sonst keine Berührungspunkte/Berührungsängste haben.

In der betriebswirtschaftlichen Analyse werden alle wichtigen Eckdaten der einzelnen Unternehmen verglichen, aufbereitet und es wird in der Gruppe vor allem über positive Ergebnisse einzelner Apotheken diskutiert. Warum hat es die Marien-Apotheke geschafft, ihren OTC-Anteil innerhalb von 2 Jahren doppelt so stark wachsen zu lassen als der Gruppendurchschnitt? Wie managt es die Löwen-Apotheke, mit 30% weniger Personalkosten eine sehr positive Entwicklung zu vollziehen?

Der betriebswirtschaftliche Teil ist allerdings nur ein Ausschnitt aus dem Gesamtspektrum des Erfahrungsaustauschs. Erfolgreiche Maßnahmen zur Stärkung des eigenen Apothekengeschäfts, zur Verbesserung der Kundenbindung, zur Erhöhung der Kundenfrequenz und zum verbesserten Abverkauf stehen ständig im Mittelpunkt der Betrachtungen. Welche Vorträge, Veranstaltungen, Gesundheitstage waren besonders erfolgreich? Mit welchen Pharmaunternehmen und welchen Dienstleistungen konnten positive Angebote für Kunden geschaffen werden?

Preisgestaltungen für OTC-Arzneimittel, Beratungskonzepte, die Zusammenarbeit mit dem pharmazeutischen Grosshandel, Diskussionen zu neuen Rabattszenarien, der Umgang mit Import-Arzneimitteln, Filialisierung etc. zählen zu den begehrten Themen.

Informieren Sie sich persönlich unter: 07300-9229 13


Wer leitet eine ERFA-Gruppe?

Mit der Leitung einer ERFA-Gruppe wird in der Regel eine externe Person beauftragt. Hierbei handelt es sich um Insider, Unternehmensberater und betriebswirtschaftlich versierte Fachkräfte, die eine ERFA-Gruppe organisieren, einladen, Themen vorschlagen, die Tagungen moderieren und selbst nützliche Beiträge einbringen. Die Basis der ERFA-Gruppe sind jedoch immer die ERFA-Mitglieder und der entsprechende Erfahrungsaustausch. Es handelt sich bei ERFA-Tagungen nicht um eine Aneinanderreihung von „Frontal-Vorträgen“, aber auch nicht um einen „Stammtisch“. Diskussionen und Erfahrungsaustausch werden strukturiert und möglichst zielführend eingesetzt!

Übrigens: Eine ERFA-Gruppe ist keine Kooperation, aber es wird selbstverständlich auch über Sinn und Nutzen sowie über Erfahrungen mit Kooperationen diskutiert!

Informieren Sie sich persönlich unter: 07300-9229 13


Wie oft wird getagt?

ERFA-Gruppen treffen sich in der Regel 2 mal jährlich für je 2 Tage. Diese „Übernachtungstagungen“ dienen auch dazu, eine Gruppe durch den gemeinsam verbrachten Abend und die dort möglichen Privatgespräche zu festigen und den Erfahrungsaustausch zu interessanten Themen auch in diesem Rahmen zu vertiefen. In der Regel wird eine ERFA-Tagung immer am Standort der Apotheke eines ERFA-Mitglieds abgehalten und die Gelegenheit genutzt, am Abend des ersten Tages diese Apotheke gemeinsam zu besichtigen. Dabei ergeben sich regelmäßig wertvolle Tipps im Rahmen dieser Betriebsbesichtigung, die selbstverständlich freiwillig ist!

Eine ERFA-Teilnahme verursacht Kosten (Honorar ERFA-Leitung, Organisation, Übernachtung). Der persönliche Gewinn und Nutzen, der aus einer ERFA-Teilnahme gezogen werden kann, ist in einer guten und eingespielten Gruppe vergleichsweise sehr groß. Wo gibt es sonst die Möglichkeit, in einer offenen, positiven und freundschaftlichen Atmosphäre die eigenen Maßnahmen und die eigenen Erfolge mit den Erfolgen von Kolleginnen und Kollegen zu „benchmarken“!

Interessierte neue ERFA-Kolleginnen und -Kollegen werden gerne aufgenommen!

Informieren Sie sich persönlich unter: 07300-9229 13

NAVIGATION